BauNetz

BauNetz Feed abonnieren BauNetz
Aktuelle Meldungen zu Architektur und Architekten aus dem In- und Ausland - täglich recherchiert von der BauNetz-Redaktion +++ Termine, Wettbewerbe, Entscheidungen +++ BauNetzWOCHE - das wöchentliche PDF-Magazin für Architekten +++ Kostenloser täglicher Architektur-Newsletter
Aktualisiert: vor 1 Tag 6 Stunden

Behördensitz in alter Spinnerei - Wettbewerb in Kulmbach entschieden

Sa, 14.04.2018 - 15:57


06.04.2018
Wenn von neuem Leben in alten Fabriken die Rede ist, denkt man unweigerlich an die Kreativindustrie oder auch an hippe Startups. Behörden residieren hingegen meist in charakterlosen Neubauten oder angegrauten Bürohäusern aus allen Epochen, aber nur selten im transformierten Bestand. Die oberfränkische Kleinstadt Kulmbach möchte dies jedoch in Zukunft anders angehen und plant den Umbau einer denkmalgeschützten Spinnerei in ein Behörden- und Verwaltungszentrum mit begleitenden Nutzungen. Hierfür wurde ein nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt, der hinsichtlich der Qualifikationsanforderungen aber explizit niederschwellig gehalten war. Wenn schon keine Kreativindustrie, dann wenigstens junge Kreative auf Seiten der Architekten, so könnte das löbliche Motto der Auslober gelautet haben. Prämiert hat die Jury um den Vorsitzenden Florian Fischer (fischer_Z architekten, München) schließlich zwei erste Preise, die an die Teams k. u. g.-architekten / Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten und W&V Architekten / bbz landschaftsarchitekten berlin gingen. Insgesamt waren bei zehn gesetzten Büros 25 Teilnehmer zugelassen. Das Ergebnis im Überblick:
  • Ein 1....

>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Nordlicht im Vorort - Umspannstation von Parviainen Architects bei Helsinki

Fr, 13.04.2018 - 15:24


13.04.2018
Mit Le Corbusiers Entwurf für den Palast der Sowjets wurde der Parabelbogen ein Zeichen der Avantgarde, und das Verhältnis von Elektrifizierung und Fortschrittsglaube zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist ebenfalls bestens dokumentiert. Es passt also gut, dass sich Parviainen Architects (Helsinki) bei ihrer zwar eher kleinen, dafür aber weithin sichtbaren Umspannstation in finnischen Vantaa dieser Referenzen bedienen, um im Norden von Helsinki für etwas Aufbruchsstimmung zu sorgen. Vantaa liegt als viertgrößte Stadt des Landes im Weichbild der Metropole, und die Station dient dazu, rund 800.000 Bewohner mit Strom aus dem finnischen Überlandnetz zu versorgen. Weil das Grundstück prominent an wichtigen Verkehrsrouten positioniert ist, entschlossen sich die Architekten zu ihrer besonderen Setzung. Neben dem Bogen nutzen sie Licht als gestalterisches Mittel für einen Nutzbau, der ansonsten nur wenig architektonischen Spielraum ließ. Die drei Gebäude, die primär funktionalen Vorgaben folgen, inszenieren sie als gläserne Laternen über einfachen Betonsockeln, die in dunklen finnischen Nächten am Horizont für ein helles Schimmern sorgen. Bei Architekturen der Strombranche ist die...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Leuchtturm am Wüstenrand - Entwurf für Öko-Hybrid in Tunesien von Philippe Barriere Collective

Di, 10.04.2018 - 17:43


05.04.2018
Weite Teile Tunesiens sind akut von Wüstenbildung bedroht, die Sahara rückt vor. Sarah Toumi, eine junge tunesische Unternehmerin, die sich im sozialen Sektor engagiert, hat dieser Entwicklung den Kampf angesagt: Der Fokus der von ihr initiierten Projekte und ihrer Stiftung AJMI TOUMI liegt auf der Entwicklung einer ganzheitlich orientierten Landwirtschaft, die der Verödung ganzer Landstriche entgegenwirken und dabei insbesondere den Frauen in den ländlichen Regionen neue berufliche Perspektiven im Agrarbereich eröffnen soll. Auch die Siedlung Bir Salah im südlich von Tunis gelegenen Gouvernement Sfax ist von einer kargen Vorwüstenlandschaft umgeben. Von hier stammt Toumis Familie, und hier soll in ihrem Auftrag auf dem Gelände eines früheren Schlachthofs ein Pilotprojekt umgesetzt werden: das Sarah Mag Toumi Cultural and Educational Center. Der Entwurf des Gemeindezentrums für die Vermittlung von traditionellem Handwerk, neuen Technologien, Kunst und Kultur stammt vom in Tunis ansässigen Büro Philippe Barriere Collective Tn (PB+Co). Mauern und Gebäudereste der ehemaligen Nutzung bilden die Basis für den als Rural Agora geplanten neuen Komplex. Ihren Ansatz für dieses und weitere...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Viele Dächer für Pingtung - Wohnhaus in Taiwan von behet bondzio lin

Di, 03.04.2018 - 18:49


03.04.2018
Bei Durchschnittstemperaturen von mehr als 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit findet das Leben im Süden Taiwans vornehmlich in schattigen Bereichen statt. Balkone und Loggien, Pavillons und das üppige Laub der Straßenbepflanzung kennzeichnen vielerorts das Straßenbild in der 200.000-Einwohner-Stadt Pingtung. Den Witterungsbedingungen widmen sich behet bondzio lin architekten (Münster, Leipzig, Taichung) bei ihrem Entwurf für ein Wohnhaus, das von Herrn Chen und Herrn Hsieh beauftragt wurde und die Bezeichnung House of Roofs trägt. Das Wohnhaus für zwei Großfamilien fasst acht Wohneinheiten und hat insgesamt sechzehn versetzte Dächer und Terrassen. Ihre Form und Tiefe und die damit verbundene Lichtfilterung hängt von der Nutzung des dahinter liegenden Raumes ab. An die Wohnzimmer im Erdgeschoss schließen Gartenterrassen an. Die Lesezimmer haben große Erker für eine gute Aussicht und zugleich Schatten durch einen Überhang. Die Schlafzimmer sind mit grünen Balkonen ausgestattet, während die Fernsehzimmer über ein Bandfenster belichtet werden. Die Neigung der Fassadenelemente beträgt 60 Grad, für Taiwan ist das der effizienteste Winkel für den Sonnenschutz. Regen läuft daran gut...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Pilgerhospital wird Bibliothek - Umbau von Murado y Elvira in Galizien

Fr, 23.03.2018 - 14:03


23.03.2018
Das im 16. Jahrhundert erbaute Sancti Spiritus Hospital in der nordspanischen Küstenstadt Baiona war einst ein Ort für Arme und Pilger. Heute beherbergt der Bau jede Menge Bücher. Murado y Elvira Architectos aus Madrid lieferten die Pläne für den Umbau des zweigeschossigen Gebäudekomplexes zur öffentlichen Bibliothek mit Geschichtsarchiv. 2010 hatten sie den Wettbewerb gewonnen. Auftraggeber war die Stadt Baiona, das Budget betrug 1,5 Millionen Euro, von denen 1,04 Millionen aus dem Fördertopf für kulturelles Erbe des spanischen Entwicklungsministeriums kamen. Abgesehen von der renovierten Fassade sieht man dem alten Haus von außen keine Veränderung an. Für die neue Nutzung implementierten die Architekten auf 1076 Quadratmetern einen komplett neuen Innenraum. Den vernachlässigten Garten und Innenhof der Anlage rückten sie mit neuen Übergängen wieder in den Fokus der Wahrnehmung. Dazu wurde das Erdgeschoss, in dem sich Archiv, Multifunktionsraum und Kinderbibliothek befinden, zu einem langen, breiten Flur geöffnet. Er verbindet den Haupteingang wie eine Passage mit Innenhof und Garten und erschließt die Bibliothek. Die Wand zum Garten erhielt eine neue Granitoberfläche, die von...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Gewölbeschiffe für den Wein - Bodega in Mont-Ras von Jorge Vidal und Víctor Rahola

So, 18.03.2018 - 13:11


16.03.2018
Ein guter Tropfen beim Blick ins Weite, die Struktur der Weinreben, eine hügelige Landschaft und der Geruch von trockenem Gras und Landluft: Die Bilder der Bodega im katalanischen Mont-Ras bei Girona vermitteln Urlaubsstimmung. Jorge Vidal und Víctor Rahola (Barcelona) haben es realisiert. Seit neun Jahren kollaborieren die beiden als Rahola Vidal Arquitectes . 2017, ein Jahr nach ihrer Fertigstellung gewann die Weinproduktions- und Verkostungsstätte den spanischen Mauerwerkspreis. Mit den Backsteinen nehmen die Architekten Bezug auf die kulturelle Tradition inmitten einer der charaktervollsten Gegenden Kataloniens, der Baix Emporadá. Bei ihrer Materialwahl haben sie sich vom katalanischen Baumeister des Modernisme Josep Puig i Cadafalch inspirieren lassen. Halb in die Erde eingelassen liegt der Baukörper zwischen den Weinbergen und dem Wohnhaus des privaten Auftraggebers. Über einen Tunnel ist er mit dem Haus verbunden. Der Berg wird durch Betonwände zurückgehalten, die im Gebäude sichtbar sind. Zusammen mit den roh belassenen, schiebbaren Holzelementen und drehbaren Fenstern wird die Funktionalität des Baus unterstrichen und eine Stimmung erzeugt, die nicht nur gut zur Umgebung...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Lehre in vier Längen - Schule in Egestorf von Feldschnieders + Kister

Fr, 16.03.2018 - 14:26


16.03.2018
Bezeichnend für die 2017 fertig gestellte Grundschule der 2500 Einwohner-Gemeinde Egestorf, südlich von Hamburg, ist die Typologie der Langhäuser. Der Gebäudekomplex entstand nach Plänen von Feldschnieders + Kister (Bremen) infolge eines geladenen Gutachterverfahrens. Er besteht aus vier miteinander verbundenen, gegeneinander verschobenen Bauten mit Lehr- und Freizeiträumen. Das Erscheinungsbild bestimmt eine mit Torfbrandklinkern verkleidete Fassade. Die Langhäuser mit tragenden Außenwänden und Giebel ermöglichen maximale Flexibilität und Variabilität in der Grundrissgestaltung. Nicht die Länge, sondern vielmehr die Organisation des Zusammenlebens ist es, die als Charakteristikum der Wohnhaustypologie Langhaus gilt. Das Ensemble bildet zwei Höfe, den Vorplatz zur Dorfmitte und den Pausenhof, der sich zur Landschaft hin orientiert. Das Eingangsportal an der Giebelseite führt in die Eingangshalle, die als Aufenthalts- und Verteilerbereich dient. Daran angeschlossen ist die Schülerbibliothek mit einem Multifunktionsraum für Präsentationen. Auch von der anderen Seite über den Schulhof erreichbar kann das Lesen und Lernen hier im Freien stattfinden. Dieses Entrée-Haus und das an der...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Im Reich des Zwischen - Dorte Mandrup gewinnt Wettbewerb für Weltnaturerbe-Zentrum in Wilhelmshaven

Di, 13.03.2018 - 15:11


08.03.2018
Komplizierter Name, klare Form: Beim Neubau des Trilateralen Weltnaturerbe-Wattenmeer-Partnerschaftszentrums (kurz: TWWP) in Wilhelmshaven konnten sich die Architekten von Dorte Mandrup mit einem kubischen, gläsernen Entwurf durchsetzen. Die Stadtverwaltung hatte den nichtoffenen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil im August 2017 ausgelobt. Auf einer Konversionsfläche in Hafenlage soll ein mit den anderen beiden Wattenmeerstaaten Dänemark und den Niederlanden betriebenes Verwaltungs-, Besucher- und Tagungszentrum entstehen, das die Kooperation der drei Nationen sowie ihre geteilte Verantwortung für das Wattenmeer repräsentiert. Es wird sowohl das bereits in der niedersächsischen Stadt ansässige Gemeinsame Wattenmeersekretariat (CWSS) als auch noch nicht weiter definierte partnerschaftliche Nutzungen beherbergen. Dorte Mandrup zählte neben ahrens & grabenhorst architekten stadtplaner und DeZwarteHond aus den Niederlanden zu den drei geladenen Kandidaten im Wettbewerb um den Neubau auf dem ehemals militärisch genutzten Gelände im Entwicklungsgebiet Jadeallee. Unter den 14 anonymisierten Einreichungen wählte die Jury um Architektin Sabine Baumgart in...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Das tönt gut in Luzern - Enzmann Fischer planen Probenhaus

Di, 13.03.2018 - 10:23


09.03.2018
Das Residenzorchester Luzern spielt in einem der weltbesten Konzertsäle, jedoch sucht es seit Jahren einen geeigneten Ort für seine Proben. Ein Neubau soll nun nicht nur einen eigenen Probesaal, sondern ebenso verschiedene Proberäume beherbergen. Die Gewinner des vorangehenden Architekturwettbewerbs für das Probenhaus mit angeschlossenem Zentrum für Kinder- und Jugendprogramme sind Enzmann Fischer & Büro Konstrukt AG (Luzern). Ihr Entwurf soll bis Ende 2019 realisiert werden. Bauherr ist die Stiftung für das Luzerner Sinfonieorchester, die Kosten für das Projekt sind vor allem dank privater Geldgeber gedeckt. Das Gebäude ist einfach konstruiert: Die primäre Tragstruktur besteht bis zum zweiten Obergeschoss aus Ortbetonstützen, das darüberliegende Dachgeschoss ist als Stahlbau konzipiert. Mehrschalige Wände in Kombination mit doppelschaligen Fenstern schützen vor Geräuschen von außen wie auch innerhalb des Gebäudes. Die Fassade wird von einer Verkleidung aus Metallplatten umhüllt, deren Höhe nach oben hin zunimmt, sodass sich Übergänge zwischen den Geschossen und verschiedene Nutzungen ablesen lassen. Entsprechend der benötigten Raumhöhen für akustische Ansprüche werden die...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

+++ Alle Architektur-Meldungen im BauNetz +++

Mo, 12.03.2018 - 17:08
Aktuelle Meldungen zu Architektur und Architekten aus dem In- und Ausland - täglich recherchiert von der BauNetz-Redaktion +++ Termine, Wettbewerbe, Entscheidungen +++ BauNetzWOCHE - das wöchentliche PDF-Magazin für Architekten +++ Kostenloser täglicher Architektur-Newsletter
Kategorien: Architektur

Ausgegrabene Geschichte - Ausstellung in Wolfsburg

Fr, 09.03.2018 - 14:04


09.03.2018
Wolfsburg ist mit rund 125.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Niedersachsens und wurde 1938 als Sitz des Volkswagenwerks gegründet. Dass die Stadt auf einer Fläche von 204 Quadratkilometern über zahlreichen Bodenschätzen erbaut wurde, hätte vor 80 Jahren niemand gedacht. In Kooperation mit dem Forum Architektur zeigt eine Ausstellung der archäologischen Denkmalpflege im Rathaus Wolfsburg ab Dienstag, 13. März 2018 die Ergebnisse einer dreijährigen Forschung und von 20 archäologischen Ausgrabungen. Der Vorgeschichte zweier Stadtteile ist die Bodendenkmalpflege der Stadt Wolfsburg dabei wortwörtlich auf den Grund gegangen. Die Ausstellung erklärt, wie die Archäologen anhand der Spuren im Boden das im Mittelalter aufgegebene Dorf identifizierten, das dem heutigen Stadtteil Detmerode seinen Namen gibt. Die Grabung, die vor Beginn des Wohnungsbaus durch Volkswagen Immobilien durchgeführt wurde, brachte außerdem neue Erkenntnisse über eine steinzeitliche Siedlung vor dem Neubau der Steimker Gärten ans Licht. Ergebnisbegleitend werden handwerkliche Techniken und das Alltagsleben in der Eisenzeit erläutert, auch Originalfunde mittelalterlicher Werkzeuge sind zu sehen. Nach der Eröffnung...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Robuster Neuling im Langstraßenquartier - Wohn- und Geschäftshaus in Zürich von Penzel Valier

Do, 08.03.2018 - 15:09


08.03.2018
Man kann über den Neubau an der Zürcher Langstraße von Penzel Valier (Zürich) eigentlich nicht berichten, ohne auf die Vorgeschichte des Ortes einzugehen. Sieben Jahre gab es in zwei baufällig pittoresken Häuschen an der Ecke zur Brauerstraße Kunst und Kultur. Unter dem Label Perla Moda fanden hier Ausstellungen, Konzerte und diverse Veranstaltungen statt, die den Kunstraum an Zürichs zentraler Ausgehmeile weit über die Limmatstadt bekannt machten. 2006 hatte der jetzige Bauherr die baufällige Liegenschaft erworben und der Kunstszene zu günstigen Konditionen die Zwischennutzung ermöglicht. Ab 2012 arbeiteten die Architekten an dem Projekt, von 2015 bis 2017 wurde der 16 Millionen Franken teure Neubau realisiert. Typologisch orientiert sich das Projekt an den Wohn- und Geschäftshäusern des Quartiers. Deutlich wird dies beispielsweise am Übereck-Eingang zum Restaurant, der in dieser Form bei vielen älteren Bauten der Umgebung zu finden ist. Auch die Mischnutzung des fünfgeschossigen Hauses ist als Reaktion auf die zentrale Lage im Herzen von Zürichs Partyareal zu verstehen. Im Erd- und Untergeschoss wurden Gastronomie und Clubbetrieb untergebracht, das erste Obergeschoss ist auf...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Aus eins mach drei - Bauernhausumbau von Andreas Pizza in Uerzlikon

Mi, 07.03.2018 - 14:35


06.03.2018
Im Volksmund heißt es: Gut Ding will Weile haben. Diese nahmen sich die Bauherrschaft und der Architekt Andreas Pizza (Zürich), um der Renovierung eines 300 Jahre alten denkmalgeschützten Gebäudes gebührende Aufmerksamkeit zu widmen. Vier Jahre dauerte der Umbau eines Bauernhauses in ein Mehrfamilienhaus, der 2017 im Ortsteil Uerzlikon in der Schweizer Gemeinde Kappel am Albis vollendet wurde. Ursprünglich waren in dem Bauernhaus ein Wohnbereich für eine Familie und eine Scheune untergebracht. Kellerräume sowie das Dachgeschoss wurden als Abstellplatz oder gar nicht genutzt. Der Umbau veränderte die Gebäudeabmessung nicht, doch wurden das gesamte Erdgeschoss, Dachgeschoss und Teile des Kellers zur Wohnfläche hinzugezogen, die sich dadurch von 124 auf 430 Quadratmeter vergrößerte. Zwei weitere Wohnungen kamen hinzu. Hauptbauaufgabe war, mehr Licht ins Haus zu bringen, ohne die Typologie des Gebäudes zu verändern. Dabei wurde der ursprüngliche Wohnteil mit der Küche belassen und rekonstruiert. Im schmalen Wirtschaftsteil baute Pizza eine kleine Wohnung mit großen Fenstern ein. Der einst dunkle Dachboden ist nun ein helles Loft, das viel Licht durch die teilverglaste Giebelfassade und...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Arte Povera im Lagerhaus - Kunstmagazin von Miguel Quismondo bei New York

Di, 06.03.2018 - 16:51


06.03.2018
Wie ein ehemaliges Vertriebszentrum für Milchprodukte als Kunstraum genutzt wird, kann man am Beispiel des Magazzino Italian Art in Cold Spring, rund einhundert Kilometer nördlich von New York sehen. Seit Juni 2017 ist dort die private Sammlung italienischer Nachkriegskunst von Nancy Olnick und Giorgio Spanu untergebracht. Mit der Planung beauftragten sie den Architekten Miguel Quismondo, mit dem sie bereits an verschiedenen Projekten eng zusammenarbeitet hatten und der als Mitarbeiter von Alberto Campo Baeza auch am Olnick Spanu House beteiligt war. Quismondo sanierte das bestehende L-förmige Hofgebäude und ergänzte es durch eine vergleichsweise höhere und größere Halle aus Sichtbeton. Das rechteckige Volumen platzierte er so, dass es zusammen mit dem Bestandsbau einen kleinen Hof ausbildet. Verglaste Verbindungswege zwischen alt und neu ermöglichen eine ringförmige Erschließung des Ensembles und dem Besucher einen fast intuitiven Weg durch die Ausstellungsräume. Die Kombination aus weiß verputzten Wänden und vor Ort gefertigten Betonelementen ist sowohl innen wie auch außen ablesbar. Die Stahlträger im Dach sind sichtbar belassen und werden im Neubau durch eine Lichtdecke...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Bauhaus der Schweiz - Wiedereröffnung des Museums für Gestaltung Zürich

Fr, 02.03.2018 - 14:45


02.03.2018
Von Vera Kaps Sieben Jahre arbeiteten Ruggero Tropeano Architekten an Planung und Umbau des denkmalgeschützten Museums für Gestaltung an der Ausstellungsstrasse in Zürich. Mit gleich fünf Schauen feiert das Stammhaus dieses Wochenende seine Wiedereröffnung. Die sechste Ausstellung bildet das denkmalgeschützte Gebäude selbst, das die Architekten Adolf Steger und Karl Egender 1933 fertigstellten. Durch die Rückführung in den Originalzustand ist es heute umso mehr ein Zeitzeuge des Neuen Bauens in der Schweiz. Schon von weitem weisen die Lettern den Weg zum Eingang des Museums für Gestaltung. Sie nehmen Bezug auf die Vergangenheit des Gebäudes, denn bereits das Kunstgewerbemuseum, auf das das Museum für Gestaltung zurückgeht, zeigte seinen Namenszug am Eingangsbau. Ein Merkmal des Neues Bauens war neben Funktionalität und Reduktion auch, dass Gebäude als Gesamtkunstwerk verstanden wurden. Ihre Gestalter entwarfen nicht nur die Architektur, sondern auch Möbel, Typografie und Grafik. Folgerichtig rekonstruierte das Team um den Grafiker Rudolf Barmettler die Schrift am und im Gebäude. Rückbau in den Originalzustand Als Herzstück des Hauses öffneten Ruggero Tropeano Architekten die...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Mit Dachgarten auf dem Supermarkt - Mehrfamilienhäuser in Berlin von zanderroth

Di, 27.02.2018 - 09:29


26.02.2018
Nachverdichtung und Schutz bestehender Bausubstanz können zu kreativen Nutzungen führen, wie ein jüngst fertiggestelltes Wohnquartier im gefragten Kiez Prenzlauer Berg in Berlin zeigt. Das Projekt einer Bauherrengemeinschaft mit 51 Wohneinheiten stammt von zanderrotharchitekten (Berlin). Das Büro ist bei Bauherren der gehobenen Berliner Mittelschicht beliebt, etwa mit der Lückenschließung cb19, ebenfalls im Prenzlauer Berg gelegen. Ihr neuestes Projekt pa1925 liegt in der Pasteurstraße 19-25 im Bötzowkiez auf einem Grundstück, auf dem sich lange Zeit nur ein Supermarkt befand. Die Architekten realisierten ein Ensemble aus vier unterschiedlichen Gebäuden, die einen gemeinsamen Gartenhof umschließen. Dieser wiederum liegt auf dem Dach des Supermarktes, der seinen Eingang im Erdgeschoss des Vorderhauses hat. Das Vorderhaus ist das größte der Wohnanlage. Es erstreckt sich über vier Parzellen und schließt damit auch die Straßenfassade mit ihrer gründerzeitlichen Baustruktur. Im Inneren des Blocks gruppieren sich nun drei Gartenhäuser um den zentralen Hof. Die Anordnung der Baukörper lässt fünf kleinere Höfe entstehen, die sich in Größe und Nutzung unterscheiden. Die vier Wohngebäude...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Neue Brandwand in Alt-Moabit - AHM modernisieren Geschäftshaus in Berlin

Di, 20.02.2018 - 12:11


16.02.2018
Trotz seiner zentralen Lage fällt der Berliner Stadtteil Moabit immer etwas aus dem Raster der gesamtstädtischen Wahrnehmung. Am östlichen Rand tut sich zwar einiges, denn hier liegen der Berliner Hauptbahnhof und die daran angrenzenden Areale, in denen seit Jahren massiv geplant und gebaut wird. Doch sobald es weiter nach Westen geht, taucht man recht bald in einen entspannten, gut durchmischten Berliner Kiez ein, der vom Hauptstadt-Hype bisher verschont geblieben ist. Im Bereich um den U-Bahnhof Turmstraße liegt das eigentliche Zentrum Moabits mit dem Kleinen Tiergarten, den die Landschaftsarchitekten Latz + Partner vor kurzem revitalisiert haben. Nördlich davon versucht wiederum ein Investor, mit dem Umbau der ehemaligen Schultheiss-Brauerei in eine Mall zu klotzen. Und quer gegenüber, auf der Südseite des Parks und beinahe in Sichtweite der Spree, haben AHM Architekten (Berlin) im letzten Herbst die Modernisierung und den behutsamen Umbau eines Geschäftshauses abgeschlossen. Das Projekt Alt-Moabit 103 umfasst circa 5.700 Quadratmeter Geschossfläche. Die Baukosten für die Kostengruppen 300 und 400 geben die Architekten mit knapp sechs Millionen Euro netto an. Alt-Moabit 103...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Vis-à-Vis mit Sonnendeck - Wohnhäuser in Nantes von Ateliers O-S

Do, 15.02.2018 - 16:55


15.02.2018
Delessert ist ein von sozialem Wohnungsbau geprägter Stadtteil im Westen von Nantes. Als Teil einer neuen Quartiersentwicklung realisierten Ateliers O-S architectes (Paris) hier zwei im Grundriss U-förmige Baukörper. Das Projekt ist ein Auftrag von Nantes Métropole Habitat, den Eigentümern und Verwaltern von 25.000 Sozialwohnungen. Die Neubauten umfassen insgesamt 28 Wohnungen. Die abgetreppte Form der Baukörper entstand mit dem Anspruch, jeder Wohnung möglichst viel Licht, Sonne und, trotz Vis-à-Vis-Lage Nachbarapartments, Privatsphäre zu ermöglichen. Konträr zur Horizontalität der Fassadengliederung stehen die feingliedrigen Geländer der Balkone und die mit Wellblech verkleideten Fassaden. Zwischen den Bauten entsteht eine Art Passage, von der aus sie jeweils erschlossen werden. Die großzügigen Wohnräume orientieren sich in zwei bis drei Richtungen und ermöglichen diverse Ausblicke. Sie werden durch umlaufende Balkone, die von jedem Raum aus begehbar sind, erweitert. Für das Grün im Außenraum sorgen zudem Kletterpflanzen, deren Beete in die Balkondecke integriert wurden. An Edelstahlgittern und Netzen ranken die Pflanzen empor und schützen die Bewohner vor fremden Blicken. (rc)...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Kompakt und vielgestaltig - Zwei Wohnprojekte von Ateliers O-S Architects

Fr, 02.02.2018 - 14:59


02.02.2018
Dank Projekten wie dem Kulturzentrum in Paris und dem im vergangenen Jahr fertiggestellten Wohnungsbau in Dijon sind sie bereits für Kulturbauten und soziale Wohnprojekte bekannt. Nun haben Ateliers O-S Architects (Paris) zwei weitere Wohnbauten realisiert. Beide machen das Grün zu einem zentralen Thema und bieten urbane Wohninseln in einer heterogenen Umgebung. Eines der beiden Projekt umfasst 38 Wohneinheiten in verschieden großen, miteinander verbundenen Ein- und Mehrfamilienhäusern im nordfranzösischen Charleville-Mèziere. Bauherr war die Habitat 08, eine Immobilienfirma, die 12.000 Wohneinheiten in verschiedenen Kommunen besitzt. Das zweite Projekt enstand im Auftrag der Wohnungsbaukooperative Domaxia, die Wohnungsbau für Familien mittleren Einkommens zugänglich macht. In Alfortville, südöstlich von Paris gelegen, verteilen sich hier insgesamt zwölf Apartments des alternativen Wohnbauprojektes auf drei Etagen. Die Gemeinschafts- und Grünräume beider Komplexe liegen zentral. Im Fall des Paris-nahen Baus soll die mittig positionierte Grünfläche die Lunge des Komplexes bilden. Als Treffpunkt ist sie auch für die Nachbarschaft zugänglich, ermöglicht eine individuelle Erschließung...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur

Ein wahres Wagnis - bogevischs buero und SHAG Schindler Hable Architekten gewinnen DAM-Preis 2018

Mo, 29.01.2018 - 14:53


26.01.2018
Bereits die Shortlist für den DAM-Preis 2018 zeigte einen deutlichen Fokus auf Wohnprojekte. In Zeiten angespannter Wohnungsmärkte in deutschen Großstädten ist der Wohnungsbau quantitativ eine Bauaufgabe der Superlative. Das birgt die Gefahr, dass damit nicht unbedingt qualitative Superlative einhergehen. Es besteht also Innovationsbedarf. Für einen Preis, der herausragende Bauten in Deutschland prämiert und den Anspruch hat Modelle für das zukünftige, gesamtdeutsche Bauen vorzustellen, scheint es daher mehr als angemessen, positive Entwicklungen zu prämieren. Als vier Finalisten der Shortlist wählte die Jury unter dem Vorsitz von Fritz Auer (Auer Weber, München) im Dezember 2017 hingegen einen Querschnitt durch die deutschen Bautypologien: einen Zweckbau, einen Gewerbebau, einen Wohnungsbau und ein Universitätsgebäude. Doch das Ergebnis, das heute morgen auf der Pressekonferenz in Frankfurt bekanntgegeben wurde, bestätigte dann wieder die anfängliche Vermutung: Die ARGE bogevischs buero und SHAG Schindler Hable Architekten (alle München) werden den Preis heute Abend bei der feierlichen Preisverleihung für ihr Münchner Wohnbauprojekt wagnisART erhalten. Ihr Entwurf für eine...
>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


Kategorien: Architektur
  • Von der Planung bis zum Bauantrag
  • Sichere Baukosten aus Erfahrung
  • Betreuung bis zu Fertigstellung

Gerne beraten wir Sie persönlich zu Ihrem Bauvorhaben. Fragen Sie einfach und unkompliziert an.

Jetzt Anfrage stellen