Holz beliebter Baustoff für Allergiker

Der Anteil von Holzhäusern hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Mehr als jeder zehnte Bauherr entscheidet sich inzwischen für ein Ein- oder Zweifamilienhaus aus Holz. „Gebaut werden die Häuser zu etwa gleichen Teilen von der Holzfertighausindustrie und dem Zimmereigewerbe“, sagt Simone Zeuner, Sprecherin vom Holzabsatzfonds, der Marketinggemeinschaft der Holz- und Forstwirtschaft.

Dass der Baustoff auf dem Vormarsch ist, liegt an der guten Bewertung des Baustoffs durch die Bauherren. Bei Holzbauten sei das Raumklima gut, weil es „atme“ und dadurch eine natürliche Feuchteregulierung bewirke. Zudem seien die Oberflächen hygienisch, und dies hemme das Entstehen von Allergien.

Für Bauherren spielt auch die leichte Verarbeitung des Materials eine Rolle, die Kombinationsmöglichkeit mit anderen Baustoffen sowie der ökologische Aspekt. Für ein Holzhaus sprechen etwa die gute Wärmedämmung und damit die Möglichkeit, Energie zu sparen.

Weitere Vorteile des Materials sind eine hohe Widerstandsfähigkeit

gegen Sturm, Schnee und extreme Kälte. Auch ist die Bauzeit oft kurz, da einzelne Elemente schon vorgefertigt sind. „Dies kann ein Aspekt bei der Finanzierung sein“, so Zeuner. „Wer schneller in sein neues Haus ziehen kann, spart Kosten bei der Mietwohnung.“

Allerdings gebe es große regionale Unterschiede bei der Verbreitung von Holzbauten: Während in Baden-Württemberg und Hessen jedes fünfte Eigenheim in Holzbauweise entstehe, bildeten Niedersachsen und Sachsen-Anhalt die Schlusslichter mit nur acht Prozent. Und die Bundesrepublik insgesamt liegt bei der Holzbauquote weit hinter anderen Ländern wie den USA: Dort leben rund 90 Prozent der Bevölkerung in Holzhäusern.

Der Holzabsatzfonds geht davon aus, dass in den kommenden Jahren besonders bei Baumaßnahmen im Bestand die Nachfrage nach Holz steigen wird. Für alle Formen von Modernisierung, Anbau, Umbau oder Aufstockung sei Holz auf Grund seiner Materialeigenschaften ein geeigneter Baustoff, so Zeuner. „Dies wird künftig die Bedeutung von Neubaumaßnahmen deutlich übertreffen.“ Bei Neubauten kämpfe man wie die gesamte Bauwirtschaft gegen die schwache Konjunktur.

Quelle: Der Tagesspiegel

Auch wir von 2p-raum sehen die Vorteile der Holzfertigbauweise

Der Inhalt des Berichts im Tagesspiegel entspricht auch größenteils unserer Meinung und Erfahrung im Bereich des Wohnhausbaus. Allerdings müssen wir hier gleich ergänzen, dass bei einer hochwertigen Ausführung ein sehr guter Schall- wie auch Brandschutz erzielt werden kann. Wir realisieren eine vielzahl an Wohngebäuden in der ökologischen und nachhaltigen Holzfertigbauweise. Die Vorteile liegen auf der Hand, sei es die hohe Vorfertigung in Produktionshallen, die daraus resultierende Präzision, die kurze Bauzeit, die Energieeffizienz, die trockene Bauweise und natürlich die Grundeigenschaft der Ökologie.

Durch die positive Entwicklung der Holzfertigbauweise ist heutzutage im Wohnhausbereich aber auch bei gewerblichen Bauten nahezu jegliche Architektur realisierbar. Bei modernen Gebäuden ist auf den ersten Blick nicht mehr zu sehen welcher Grundbaustoff sich in den Wänden befindet und in guter bzw. hochwertiger Ausführung steht der Holzfertigbau auf einem Nenner mit allen anderen Baustoffen. Sie sind gerade am Überlegen, sich ein Grundstück zu kaufen und ein Wohnhaus zu realisieren und Sie wollen dies von einem Architekten gut und durchdacht geplant haben, dann sind wir sicherlich im Münchner Raum ein sehr guter Partner für Sie.    

 

Wir beraten und planen sehr gern von Anfang an für Sie - sprechen Sie mit uns | Kontakt |

  • Von der Planung bis zum Bauantrag
  • Sichere Baukosten aus Erfahrung
  • Betreuung bis zu Fertigstellung

Gerne beraten wir Sie persönlich zu Ihrem Bauvorhaben. Fragen Sie einfach und unkompliziert an.

Jetzt Anfrage stellen