Blog Architekt München

Ein Katasterauszug ist der Auszug aus der Flurkarte des Katasteramtes, der Ihr Grundstück mit seinen Abmessungen und genauen Grenzen zu den Nachbarn beschreibt.
Jedes Bundesland hat seine eigene Bauordnung. Die Bauordnung regelt im betreffenden Bundesland was z.B. technisch beim Bau zu beachten ist und wann eine Baugenehmigung nötig ist. Die Bauordnungen der einzelnen Länder weichen in einigen Punkten von einander ab.
Durch Modernisierung den Geldbeutel entlasten und das Klima schonen
Das ist der Kennwert für den Transmissionswärmeverlust eines Bauteils. Je größer er ist, um so mehr Energie geht durch das Bauteil verloren. Um den U-Wert zu verringern, benötigt man bessere Dämmmaterialien oder eine dickere Dämmschicht.
Dieser Begriff bezeichnet die Ausbildung einer Gründung oder eines Kellers aus wasserundurchlässigem Beton. Auf bitumöse Außenabdichtungen kann hier völlig verzichtet werden.
Die Baubehörde bescheinigt einem Bauherren eines Mehrfamilienhauses, der vorhat, einzelne Wohnungen zu veräußern, dass die mit Nummern bezeichneten Wohnungen in sich abgeschlossen sind.
Die Bebaubarkeit des Außenbereichs ergibt sich aus § 35 BauGB. Danach sind dort lediglich solche Vorhaben zulässig, die für den "normalen" Bauherrn ohne Bedeutung sind.
für Baugenehmigungen und Bebauung (Bebauungsplan) zuständige Behörde und erste Adresse (im Rathaus des Ortes oder der nächsten Kreisstadt). Weiß auch von Bauland-Angeboten der Gemeinde.
In der Regel ist für Anträge und Auskünfte die untere Baubehörde zuständig!
Durch die Baubeschreibung wird die Leistungspflicht des Bauunternehmers im Einzelnen geregelt. Insbesondere beim schlüsselfertigen Kauf vom Bauträger spielt die Baubeschreibung eine bedeutende Rolle.
die Baunutzungsverordnung (BauNVO) unterscheidet nach der Art baulich erlaubter Nutzung 11 Gebiete, von denen für private Grundstückskäufer interessant sind: Kleinsiedlungsgebiete, reine Wohngebiete, allgemeine Wohngebiete (mit Gewerbe),
Die Baugenehmigung ist die Erlaubnis der Bauaufsichtsbehörde, dass Sie so bauen können wie beantragt und von einem Architekten oder Ingenieur in den Bauvorlagen beschrieben. Ein Antrag ist meist nötig. Für welche Bauvorhaben genau, das steht in der jeweiligen Landesbauordnung.
Die Baunutzungsverordnung (BauNVO) ist eine ergänzende Regelung zum Baugesetzbuch.
Im Zusammenhang mit dem Recht zu bauen ist der Begriff der Erschließung von besonderer Bedeutung. Damit ein Grundstück als erschlossen gilt müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein.
Gewerk ist die Bezeichnung für die Arbeiten der verschiedenen bei der Bauausführung tätig werdenden Handwerker. Das sind zum Beispiel Maurer, Stahlflechter, Betonarbeiter, Zimmerer, Tischler, Fliesenleger, Sanitär- und Elektroinstallateure usw.
Sie planen die Errichtung eines Gebäudes, einer Mauer oder eines Zaunes, direkt an die Grenze eines Grundstückes. Dann brauchen Sie fast immer:
Der Auszug aus dem Grundbuch wird bei den Verhandlungen mit Geldgebern und bei der Bewertung eines Grundstückes benötigt, da dieser aktuelle und klare Auskünfte über die Rechtsverhältnisse und Belastungen am Grundstück beinhaltet.
  • Von der Planung bis zum Bauantrag
  • Sichere Baukosten aus Erfahrung
  • Betreuung bis zu Fertigstellung

Gerne beraten wir Sie persönlich zu Ihrem Bauvorhaben. Fragen Sie einfach und unkompliziert an.

Jetzt Anfrage stellen